Konzept und Ziele

Ideen und Ziele

Ausbildung schaffen

Was wir tun

Im Trainingscenter erhalten die jungen Kenianerinnen eine Ausbildung zur Näherin. Es wird neben dem Handwerk auch Wissen für die eigene Unternehmensführung vermittelt. Die Auszubildenden lernen es Abläufe im Unternehmen zu steuern und zu organisieren. Auch buchhalterisches Grundwissen wird gelehrt und vertieft.

Das Trainingscenter wird geführt wie ein kleines Unternehmen. Ziel ist es eine praxisorientierte Ausbildung sicherzustellen, um am Ende die Anforderungen des Arbeitsmarkts zu meistern.

Aus diesem Grund durchlaufen Teilnehmerinnen während ihrer Ausbildung die jeweiligen Abteilungen. Vom Einkauf und Beschaffung über Herstellung und Vertrieb bis hin zum Export und Buchhaltung werden die Auszubildenden eingebunden. Je nach Talent und Motivation können sich die jungen Frauen auf ein jeweiliges Gebiet konzentrieren und ihre Kenntnisse dort vertiefen.

 

Ausbildung schafft Perspektiven

Was es bringt

In Kenia haben es besonders junge Frauen schwer eine selbstbestimmtes Leben zu führen. An eine Gleichberechtigung mitteleuropäischen Maßstabs ist nicht zu denken. Hier gilt es Frauen überhaupt die Möglichkeit zu bieten nicht abhängig vom Ehemann sein zu müssen, sondern durch die Sicherung der eigenen Versorgung ein Leben führen zu können, für das sie sich aktiv entscheiden. Hinzu kommt, dass der Arbeitsmarkt in Kenia eine starke strukturelle Änderung in den letzten Jahren durchlebt hat. Während früher einfache Kontakte und vielleicht ein unverbindliches Probearbeiten einen Einstieg ins Berufsleben darstellen konnten, werden heute Referenzen und Berufserfahrung erwartet. Leider gibt es parallel neben den, der Elite vorbehaltenen Universitäten nur wenige etablierte Bildungseinrichtungen.

Diesen zwei Herausforderungen bietet Maendeleo Kenia die Stirn. Die Teilnehmerinnen verinnerlichen neben dem harten Wissen und dem erlernten Handwerk insbesondere Eigeninitiative und Stolz auf die eigene Leistung und das gemeinsam Erreichte. Durch die aktive Führung der kleinen Unternehmung erfahren Auszubildenden am direkten Beispiel was sie erreichen können, wenn sie an sich glauben.

Perspektiven gestalten Zukunft

Nutzen für Land und Leute

Um das Projekt dauerhaft erfolgreich zu machen, ist es wichtig einen langfristigen Nutzen sicherzustellen. Vor diesem Hintergrund werden die exklusiven und handgefertigten Produkte auf dem deutschen Markt bei ausgewählten Boutiquen vertrieben. Hierdurch wird ein Umsatzerlös generiert, der in der gesamten Höhe in zurück in die Einrichtung fließt, damit der weitere Betrieb sichergestellt werden kann.
Da die Teilnehmerinnen einen aktiven Part als Klein-Unternehmerinnen einnehmen partizipieren sie natürlich von den Erlösen. Es wird für jede Auszubildende ein Sparkonto angelegt. Durch das stetige erwirtschaften von Überschüssen, werden diese Konten Stück für Stück aufgefüllt. Ziel ist es den Absolventinnen eine Starthilfe zu Verfügung zu stellen. Ein komplettes Start-Set für die eigene kleine Näherei sollen sie erhalten und mit Stolz bereits etwas erreicht zu haben in die freie Berufswelt starten.
Die darüber hinaus generierten Gewinne werden in voller Höhe in Bildung investiert. Die Diani-Maendeleo Academy steht für moderne Bildung auf Basis kenianischer Traditionen. Durch eine Verbesserung des Bildungsangebots profitiert letztlich die gesamte Region. Und vor allem werden vermittelte Werte an spätere Generationen überliefert, sodass vielleicht bald mehr kleine Mädchen morgens mit dem Gedanken aufstehen: “Du kannst mehr und du bist nicht weniger Wert!”.

 

Bildung als Weg aus der Armut

Ausbildung an der Diani-Maendeleo Academy

 

Das Trainingscenter ist angeschlossen an der Diani-Maendeleo Academy in Ukunda, Kwale District Nähe Mombasa. Die weiterführende Mädchenschule wurde 2004 durch die Unterstützung von Girl’s Hope e.V. gegründet. Hier bekommen junge Kenianerinnen die Chance ihr Abitur zu erwerben und sich für den kenianischen Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Dabei wird Bildung auf der Basis von kenianischen Traditionen vermittelt.

Das Abitur alleine ist aber keine Garantie für einen erfolgreichen Start in die Arbeitswelt. Besonders junge Frauen haben das Problem nur schwer eine Anstellung zu finden. Hinzu kommt der soziale Wandel, in dem sich Kenia derzeit befindet. Während man früher über einen Bekannten oder Verwandten ohne grosse Umschweife die Chance auf einen Arbeitsplatz hatte, werden heute Arbeitszeugnisse erwartet, die eine entsprechende Qualifikation ausweisen. Leider ist es gleichzeitig besonders für Frauen schwierig eine Einstiegsqualifikation zu erhalten.

MEHR