Fußball

Er ist allgegenwärtig. Das Tragen von Fussballtrikots ist hier obligatorisch. Besonders Teams der englischen Premiere-League sind überaus präsent. Aber auch Trikots von Dortmund, Bayern und sogar Freiburg oder Kaiserslautern konnte ich erblicken.

Schon beim Verlassen des Flughafens begrüßt eine übergroße Billboard-Reklame von Arsenal mit Podolskis Konterfei die Neuankömmlinge. Die Matatus sind eh schon oft bunt bemalt und haben Namen wie Optimus, In God We Trust oder Capitalist. Doch häufig zeigen sie auch die Vereinstreue der Betreiber. Namen wie Ryan Giggs, Gunners oder schlicht Barcelona fallen ins Auge.
Kinder spielen am Strand mit behelfsmäßigen runden Gegenständen Fussball. Sie tricksen viel, aber in Sachen Stellungsspiel gibt es noch Entwicklungspotential. Einer der zwölf Jungen fällt auf, weil er sich während die anderen dem Ball hinterher jagen zurückfallen lässt und auf ein Zuspiel wartet. Er ist ungedeckt und könnte jederzeit aus der zweiten Reihe das Spiel neu aufziehen und die Gegner in Schwierigkeiten bringen. Den Ball bekommt er aber nicht, weil im Getümmel lieber Übersteiger geübt werden.
Spricht man Einheimische auf Fussball an, so entstehen schnell Expertenrunden. Man diskutiert ob Neymar nun tatsächlich der neue Messi wird oder ob Gareth Bale seine galaktische Ablösesumme nun wirklich wert war. Die Meinungen gehen auseinander. (dan)